Besonderheiten der Baubranche in Deutschland

 

Die Baubranche in Deutschland hat einige Besonderheiten, mit denen Sie sich vertraut machen sollten, bevor Sie mit Ihrem niederländischen Unternehmen in Deutschland tätig werden möchten. Es sind einige Regeln zu befolgen, bei deren Nichtbeachtung Sie mit empfindlichen Strafen rechnen müssen. Wir raten Unternehmen der Baubranche ausdrücklich dazu, einen persönlichen Gesprächstermin zu vereinbaren, damit ihr Vorhaben in Deutschland von Anfang an in die richtigen Bahnen läuft.


Bevor Sie tätig werden können, müssen die Grundvoraussetzungen geklärt werden. Sie benötigen eine offizielle Bescheinigung, die es Ihnen erlaubt im Baugewerbe tätig zu werden. Dazu muss die Handwerkskammer (HWK) eingeschaltet werden. Die HWK prüft, welche Art von Bauleistung Sie in Deutschland ausführen wollen, und ordnet diese in drei Kategorien ein:

  • genehmigungspflichtig
  • zulassungsfrei
  • handwerksähnlich

In Abhängigkeit von der Einstufung sind weitere Nachweise zu erbringen, die die HWK im Zuge der Prüfung von Ihnen anfordert. Die HWK will feststellen, ob die fachlichen Qualifikationen vorliegen, um Bauleistungen nach deutschen Vorschriften auszuführen. In der Regel stellt Ihnen die niederländische Kamer van Koophandel die notwendige Bestätigung aus.


Wenn die deutsche Handwerkskammer die Einordnung vorgenommen hat, erhalten Sie eine Bescheinigung. In dieser Bescheinigung steht drin, in welchem Rahmen Sie tätig werden dürfen. Erst jetzt haben Sie die Berechtigung auf dem deutschen Markt zu arbeiten und dürfen einen Bauauftrag in Deutschland ausführen.


Bitte beachten Sie, dass die Klärung mit der Handwerkskammer mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann und deshalb frühzeitig in die Wege geleitet werden sollte.

 

Weiter zu Informationen für Unternehmen mit Sitz in Deutschland


Weiter zu Informationen für Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden

(zurück)